Romeo und Julia im Volkstheater

Posted by on 23. Januar 2018

Die Klassen M1, M2 und Q2 im Volkstheater

Im Dezember 2017 sind die Klassen M2, M1 und die Q2 nach München ins Volkstheater gefahren, um das Stück Romeo und Julia von Shakespeare anzusehen.

Die Geschichte von Romeo und Julia kennt jeder: Zwei junge Menschen aus verfeindeten Familien verlieben sich ineinander. Dies soll jedoch verhindert werden und endet letztendlich mit dem Tod der beiden.

Diese tragische Geschichte der verbotenen Liebe wurde in dem Theaterstück mit viel Humor und Jugendsprache dargestellt. Das Drama dieses Stückes wurde aber trotzdem wiedergespiegelt, da nicht nur die moderne Sprache verwendet wurde, sondern auch die Texte wie sie von Shakespeare geschrieben wurden. Eingeleitet wurde das Theater mit einem Video, das auf den Vorhang der Bühne projiziert wurde. Es zeigte die Bilder der Hochzeitsnacht von Romeo und Julia aus vielen anderen Vorstellungen oder Gemälden. Auch die Hochzeitsnacht selber wurde in diesem Stück von den Schauspielern selber gespielt, diese waren aber nicht auf der Bühne zu sehen, sondern wurden live auf dem Vorhang abgebildet. Begleitet wurde dieses Schauspiel von dramatischer Musik, aber auch von einem Lied der Backstreet Boys. Welchen Zusammenhang dies hatte, wissen wir nicht, aber genauso wenig konnten wir uns erklären, wieso Mercutio, der eigentlich Romeos Vetter ist, von einer Frau gespielt wurde und uns mit Texten wie „Männer sind nur behinderte Frauen!“ oder „Fick die AfD!“, immer wieder überrascht, aber auch zum Lachen gebracht hat.

Im Großen und Ganzen hat es uns sehr gut gefallen und unterhalten. Wir danken unseren Lehrern und Lehrerinnen Herrn Manger, Frau Reinwald, Herrn Eilker, Frau Mohr und Frau Frisch, dass sie mit uns das Theater besucht haben.

 

Leonie Gruber

Keine Kommentare erlaubt.